Evangelische

Studentinnen- und

Studentengemeinde Trier
Flat View
Jahr
Monatsansicht
Monat
Weekly View
Woche
Daily View
Heute
Search
Suche
„Kollektiver Wahn – Eugenik und Rassenhygiene in der Weimarer Republik“
Freitag, 19. Januar 2018, 19:00 - 20:30
Aufrufe : 79
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zur Eugenik und Rassenhygiene in der Weimarer Republik - Ideolo­gische Grundlagen für den massenhaften Krankenmord im NS.

Referent: Prof. Dr. phil. habil. Werner Brill Lehrstuhl für Heil­pädagogik und inklusive Pädagogik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin, VHS Trier Domfreihof Raum 5

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Tiergartenstraße 4“ zum Gedenktag für die Opfer des National­sozialismus (27. Januar) in Trier, die bis 9.2.2018 in der VHS Trier zu sehen ist.

Hintergrund:  Kollektiver WahnEugenik und Antisemitismus: deutsche Paranoia mit Kontinuität. Vorbemerkung: "Daniel Goldhagen hat 1996 mit seiner Studie Hitlers willige Vollstrecker nicht nur in Deutschlandeine heftige und kontroverse Debatte über die Ursachen des Holocaust ausgelöst. Zentraler Streitpunkt ist die These vom eliminatorischen Antisemitismus, der von Goldhagen als das mehr oder weniger alleinige Motiv für die Ermordung der jüdischen Bevölkerung anzusehen ist.Der folgende Beitrag geht der Frage nach, welche bisher wenig beachteten Motive in Deutschland eine Politik der Vernichtung sozial geächteter Menschen bis zur Vernichtung der Juden begünstigthaben. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die ideologischen Debatten über sog.Minderwertige in der Zeit der Weimarer Republik (1918-1933) und den ihnen zugrunde liegendenbiologischen und sozialrassistischen Ideologien gelegt...":  http://www.wernerbrill.de/downloads/KollektiverWahn.pdf

Veranstaltungsort* VHS Trier
nach oben